Wozu gibt es das Kieler Arbeitsbündnis zur Verbesserung des Übergangs Schule – Beruf?

Damit der Wechsel von der Schule in den Beruf oder das Studium gut gelingt, haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Landeshauptstadt Kiel, des Schulamtes, der Arbeitsvermittlung und der Wirtschaft zu einem Arbeitsbündnis zusammengeschlossen. Die Zusammenarbeit wurde 2013 mit dem Aktionspapier zur Verbesserung des Übergangs Schule-Beruf bekräftigt.

Jugendliche brauchen individuelle Förderung und eine Zukunftsperspektive, damit der Übergang von der Schule in den Beruf oder Studium gelingt. In seinem Aktionspapier legt das Arbeitsbündnis besonderen Wert auf die rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit von Stadt, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Wirtschaft und den Schulen in der Bildungsregion Kiel.

Kiel gehört außerdem zu den 13 Mitgliedskommunen der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative. Diese setzt sich für gelungene Übergänge für alle jungen Menschen von der Schule in den Beruf oder Studium ein, indem sie lokale Bündnisse fördert.

Ziele und Maßnahmen des Arbeitsbündnisses

  • Weiterentwicklung bzw. Aufbau eines koordinierten Gesamtsystems für den Übergang von der Schule in den Beruf oder Studium
  • Ausbildungsreife der Jugendlichen fördern
  • Passgenaue Anschlussperspektive für die Schulabgängerinnen und Schulabgänger entwickeln
  • Wartezeiten bei den Übergängen in Ausbildung, Studium und Beschäftigung vermeiden
  • Die vereinbarten Maßnahmen und Kennzahlen auf ihre Wirksamkeit prüfen

Lesen Sie hier die Maßnahmenübersicht und die Leitziele des Kieler Arbeitsbündnisses.